ProjekteHolzbau

Hof Stocksberg

Wohnhaus und Betriebsgebäude

Wohngebäude als Holzskellett-Konstruktion, in Teilen zweigeschossig. Flachgründung mit ca. 50cm hohem Sockel, Aussteifung durch Diagonalverbände und Scheibenwirkung der Beplankung.

Betriebsgebäude als konventionelle Hallenkonstruktion aus Holz mit 14 m Leimholzbinder, Aussteifung in beide Richtungen durch Diagonalverbände. Sozialräume zweigeschossig tischartig eingestellt. 

  • Architekt: W.E.J. Speitelsbach, Cleebronn
  • Planung/Ausführung: 1998 bis 2000

FH Nürtingen

Sanierung + Umbau denkmalgeschütztes Gebäude

Denkmalgeschütztes Gebäudeensemble in Mitten der Altstadt von Nürtingen über dem ehemaligen Fruchtkeller. Umfangreiche Sanierung mit großzügiger Entkernung und Ergänzung der Tragstruktur für die Einrichtung einer Mensa mit Großküche.

  • Architekt: Aldinger&Aldinger, Stuttgart
  • Bauherr: Land Baden-Württemberg
  • Planung/Ausführung: 2001 bis 2004
  • Kosten Bauwerk: 2,5 Mio Euro

Lebensmittelmarkt

Wangen

Fachwerkträger aus Holz mit 34 m freier Stützweite. Kopplung und Aussteifung der Binder ausschließlich durch die Schubfeldwirkung der Trapezblecheindeckung.

  • Architekt: Schiller-Architektur, Uhingen
  • Bauherr: Fa. Daiber, Wangen
  • Planung/Ausführung: 2008 bis 2011
  • Kosten Bauwerk: 1,5 Mio Euro
  • Umbauter Raum: 13.900 m3

Aussegnungshalle

in Schönaich

Hallenkonstruktion aus schmalen Brettschichtholz-Rippen, auf welche die semitransparente Okawood-Verglasung direkt aufgeklemmt ist. Die gleichen Rippen spannen, zu einem T-Querschnitt mit einer Holzwerkstoffplatte verleimt, über die Raumbreite von 9,0 m. Alle Rippen sind konstruktiv eingespannt und mit den Riegeln im Dach biegesteif gefügt.

Auszeichnung beispielhaftes Bauen Lkr. Böblingen 2003-2009

Baumarkt Linzmeier

Ochsenhausen

Dreigliedriger Baukörper mit Verwaltungstrakt aus Sichtbeton sowie Lagerhalle und Baumarkt als Stahl-Holzskelett. Über dem Achsraster von 14,40 m spannt das Hallendach aus Brettschichtholzbindern mit shedartigen Oberlichtbändern. Basierend auf einem Grundelement dient ein einfaches Schlosserdetail als Fügungspunkt mit Variationen an allen Montagestößen im gesamten Gebäude.

  • Architekt: Wahl + Wollmann Architekten, Stuttgart
  • Bauherr: Fa. Linzmeier, Ochsenhausen
  • Planung/Ausführung: 2000 bis 2002
  • Kosten Bauwerk: 2,1 Mio Euro
  • Umbauter Raum: 25.000 m3

Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium

Stuttgart

Die Zweifachsporthalle wird von einem Stahl-Holz-Tragwerk überspannt. Der zweigeschossige Nebenraumtrakt in Massivbauweise bildet den aussteifenden Kern.

Der Hallenbinder spannt über 23 m. Ein geschlossener Steg aus 81 mm KERTO Furnierschichtholz wird beidseitig durch 32 mm dicke Stahlseile parabelförmig unterspannt. Als Obergurt umgreifen zwei gebogene Walzprofile HEB 180 den Steg und spannen ihn gegen seitliches Kippen ein. Die KERTO-Platte kragt durch die Fassade aus und trägt die Dachüberstände.

  • Architekt: Arch. Repper, Hochbauamt + FAI-Architekten, Stuttgart
  • Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart
  • Planung/Ausführung: 1999 bis 2002
  • Kosten Bauwerk: 3,3 Mio Euro
  • Umbauter Raum: 13.825 m3

Salzlagerhalle Geislingen

Das Lagergebäude der Straßenmeisterei Geislingen reagiert in Konstruktion und Material auf die Anforderungen der Streusalzlagerung. Das Salz wirkt auf Holz konservierend, auf Stahl hingegen korrosiv. So wurde die Lagermulde aus 15 cm starken Brettschichtholzelementen GL 24h gefertigt, welche sich gegen die eingespannte Stahlbetonlisenen abstützen. An den Lisenen elastisch eingespannt sind die Stützen des ebenfalls aus Brettschichtholz konstruierten Hallentragwerks. So gibt es nahezu keine Stahlteile, welche mit dem Salz direkt in Berührung kommen.

Die Stahlbetonlisenen bilden mit durchgehenden Fundamentstreifen einen Rahmen, welcher die wechselnden Lastsituationen aus unterschiedlicher Schütthöhe aufnehmen kann. Bei geringer Befüllung biegt sich die Bodenplatte nach unten durch, die Lisenen drücken nach innen. Bei maximaler Befüllung bewirkt der Horizontaldruck des Salzes auf die Schüttwände eine Verformung der Lisenen nach außen. Der biegesteife Anschluss des Hallentragwerkes trägt dazu bei, die Verformungen des Gesamtsystems sinnvoll einzugrenzen.

 

 

 

 

  • Architekt: vautz mang architekten bda Stuttgart
  • Bauherr: Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbauamt Ulm
  • Planung/Ausführung: 2014 bis 2015
  • Umbauter Raum: 5.633 m3

Furche Geiger Zimmermann TRAGWERKSPLANER GmbH

Kirchheimer Str. 51 · 73257 Köngen
Fon 07024 98390-0 · Fax 07024 98390-50 · Bitte aktivieren Sie JavaScript! · www.fuzi-tragwerke.de